Salz

Zeigt alle 9 Ergebnisse

Gewürz-Salz, Kochsalz, Steinsalz, Meersalz, Rauchsalz & KräutersalzKochsalz kennen


Kochsalz für Ihre Gewürzpalette

Das uns heute bekannte Tafelsalz war schon im alten Babylon fester Bestandteil der Küche. Schon damals wurde es nicht nur zum würzen, verwendet sondern auch um andere Speisen haltbar zu machen. Heute ist, das damals sehr kostbare Gewürz, nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. So wurde das Salz etwa aus nährstoffreichen Salzböden und dem Meer gefiltert und über die sogenannten Salzstraßen in die Welt befördert. Salz war absolut begehrt und galt als kostbares Gut, weshalb man ihm auch den Namen weißes Gold gab. Auf diese Art gelangten vor allem viele Deutsche Hansestädte zu großem Reichtum. Einst ein Gewürz für die Oberschicht, gehört Salz mittlerweile zu den Dingen unseres täglichen Bedarfs.

Salz und seine Gewinnung | Meersalz, Steinsalz & Co.

Bei der Gewinnung des Salzes unterscheidet man zwischen Steinsalz und Meersalz, welches auf unterschiedliche Art und Weise gefiltert wird. Beim Meersalz bedient man sich des Meerwassers, welches in sogenannten Salzgärten, künstlich angelegten Becken, in der Sonne verdunstet. Von diesem Wasser schöpft man den Salzfilm ab, den man anschließend trocknet bis nur noch das Mineral übrig bleibt. Das Steinsalz hingegen wird aus dem Gestein entnommen und in Bergwerken abgebaut, mit Hilfe von Bohrungen. Neben dem Salz aus Bergwerken und aus dem Meer kann das Kochsalz auch noch aus sogenannten Salzseen gewonnen werden, bei welchen es sich um salzhaltige Binnengewässer handelt, die vorwiegend in trockenen Regionen vorkommen und oft in Wüsten liegen. Meersalz oder Steinsalz können Sie heutzutage überall kaufen.

Kräuter-, Rauch, Koch-, Meer- Gewürzsalz

In der Welt des Kochsalzes gibt es die unterschiedlichsten Sorten, denn Salz ist nicht gleich Salz. So bieten die unterschiedlichsten Sorten nicht nur eine Varianz in der Farbe, sondern weisen auch geschmackliche Nuancen auf. So ist das bekannte Himalya Salz, ein Steinsalz, welches rosa in der Farbe und nicht etwa weiß, wie herkömmliches Speisesalz ist. Dann gibt es auch noch Schwarzes Salz, welches aus Vulkangestein gewonnen wird und hierdurch auch seine dunkle Färbung erlangt und einen schwefeligen Geschmack hat. Mit einem Raucharoma hingegen besticht das Rauchsalz, welches geräuchertes Meersalz ist und sich besonders in den Vereinigten Staaten zu einem klassischen Barbecue großer Beliebtheit erfreut.

Kochsalz in Körnung und Couleur

So wie seine Sorten, kann sich auch die Form des Salzes unterscheiden. Ob in feiner Körnung für Ihren Salzstreuer oder lieber in dünnen Flocken, Salz agiert in Ihren Gerichten nicht nur als Würze, sondern auch als Geschmacksverstärker für andere geschmackliche Komponenten. Auch, wenn Sie das Kochsalz nicht zum direkten salzen Ihrer Speisen, sondern zur Konservierung Ihrer Lebensmittel einsetzen, ist Salz Ihr bester Freund. Um Lebensmittel wie Fleisch und Fisch haltbar zu machen, kommt traditionell oft Salz zum Einsatz. Bei diesem Prozess, dem sogenannten Pökeln wird das Fleisch meist mit einer Salzlake eingerieben, die mit Zucker und Wasser zusammen gemischt wird. In der Regel verwendet man hierfür das sogenannte Pökelsalz, welches Salze der Salpetersäure enthält. Man kann aber auch herkömmliches Kochsalz verwenden, wenn man seinen  Fisch oder sein Fleisch eine leckere Salzkruste geben möchte. Haben Sie beispielsweise schon einmal selber Lachs zu Hause eingelegt? Wenn nicht sollten Sie das unbedingt einmal probieren, denn es ist garnicht so schwer, wie es sich zuerst anhören mag.

Ob zum Hühnchen oder Reisgericht

Neben dem herkömmlichen Gewürzsalz können Sie auch Salze in anderen Mischungen kaufen. Ob grobes Salz oder lieber feines, in leckeren Mischungen peppt Salz jede fad geratene Mahlzeit auf. So gibt es etwa das fruchtige Zitronensalz, das mit seiner süßlich frischen Note ideal zum salzen von Dressings und Marinaden geeignet ist. Probieren Sie das Zitronensalz auch einmal im Joghurt und schaffen Sie damit eine herrliche Beilage zu Ihrem Hühnchen oder Reisgericht. Groß unter den Salz Gewürzmischungen ist auch das Kräutersalz, welches zusammen mit Kochsalz und Kräutern wie beispielsweise Majoran, Rosmarin, Zwiebel, Dill, Petersilie, Basilikum und etwa Oregano gemischt wird. Kräutersalz ist bestens geeignet für Dressings, als auch für eine leckere Würze auf rohem Gemüse, wie beispielsweise Gurkenscheiben, als Beilage. Auf diese Weise lassen sich im übrigen auch Kinder oft zu ein bisschen mehr grüner Vielfalt auf ihren Tellern verführen. Wer es schärfer mag kann auch mal ein Chilisalz ausprobieren.

Salz für die perfekten Bratkartoffeln

Genauso beliebt sind Salz Gewürzmischungen, die bereits extra auf die Zubereitung eines bestimmten Gerichtes komponiert sind. So findet sich bei den Gewürzsalzen etwa das Pommes Gewürzssalz, welches vollmundig und sehr aromatisch nicht nur die Kartoffelschnitzen abrundet. Nicht ganz so bekannt, dafür aber nicht minder gut, ist das Bratkartoffel Gewürzsalz ein tolles Geschmackserlebnis und das nicht nur auf Ihren Bratkartoffeln, sondern auch nach belieben in anderen Gerichten anwendbar. Haben Sie schon einmal Hähnchengewürzsalz probiert? Wenn nicht, sollten Sie das auf jeden Fall nachholen, denn zu Fleisch macht sich dieses Kochsalz ganz hervorragend. Für Vegetarier eignet sich an dieser Stelle das Tomaten Gewürzsalz bestens um beispielsweise ein herkömmliches Rührei in eine echte Delikatesse zu verwandeln. Aber natürlich gibt es auch Gewürze ohne Salz und falls Sie Ihren Salzkonsum verringern wollen, eignen sich auch andere Gewürze als Ersatz zum verfeinern Ihrer Gerichte.